Geschichte 1996 bis Heute

Im Mai 1996 begannen die Gespräche über ein neues Löschgruppenfahrzeug, welches das in die Jahre gekommene LF8 von 1970 ablösen sollte. Der Antrag auf Zuschuß wurde am 02.08.1996 gestellt und anhand der eingegangenen Angebote ein Hersteller ausgesucht, welcher am 25.11.1997 der Gemeinde mitgeteilt wurde. Die Bestellung erfolgte dann am 17.12.1997. Am 13.10.1998, fast 28 Jahre nach dem das letzte LF8 beschafft wurde, konnten wir unser neues LF8/6 bei der Firma Ziegler in Giengen abholen.
Aus diesem Anlaß machten 10 Kameraden der Wehr den Führerschein der Klasse 2. Diese Aktion erfolgte in der örtlichen Fahrschule. Die Führerscheinkosten trug jeder Feuerwehrmann selbst.

Im Mai 1997 trafen sich die Kommandanten der Feuerwehren Burnhaupt le Haut, Wollbach und Mengen unter der Initiative von Otto Müller zur ersten Besprechung über ein gemeinsames Jugendfeuerwehrzeltlager. Dieses fand erstmalig an Pfingsten 1997 in Mengen statt uns sollte fortan im jährlichen Wechsel bei den anderen Feuerwehren stattfinden, was bis heute noch so ist.

1998 übernahm Otto Müller das Amt des Kommandanten von seinem Vorgänger Manfred Stöhr, welcher zum stellvertretenden Gesamtkommandanten gewählt wurde. Thomas Stöhr wurde zum stellvertretenden Kommandanten gewählt.
1998 wiederholte die Jugendfeuerwehr wieder ihren Erfolg beim Kreisentscheid in Kirchzarten. War es hier noch der 2. Platz, errang die Mannschaft in Kieselbronn beim Landesentscheid 1998 den 1. Platz, und fuhr im Herbst 1999 zum Bundesentscheid nach Husum, wo sie mit dem 20. Platz abschlossen.

Nachdem die Jugend so erfolgreich war, begaben sich einige Kameraden auf internationales Terrain. Eingeladen vom Vizepräsident des kroatischen Feuerwehrverbandes, fuhr die Gruppe im September 1998 nach Kastela bei Split ( Kroatien ) um an den internationalen Leistungswettkämpfen ( CTIF ) teilzunehmen.

Am 25.10.1998 durften wir in einem Festakt unser 130 jähriges Bestehen sowie die Weihe unseres neuen LF8/6 feiern. Hierbei waren auch unsere Partnerwehren aus Nah und Fern anwesend.
Die nun auszumusternden Fahrzeuge LF8 und TLF8/8 wurden als humanitäre Hilfe nach Kroatien gespendet. Eine Delegation, die der Vizepräsident des kroatischen Feuerwehrverbandes begleitete, holte die beiden Fahrzeuge am 25.01.1999 und brachte sie an ihre neuen Standorte, wo sie heute ihren Dienst versehen. Die 1996 mit einem Hilfskonvoi nach Kroatien begonnene Freundschaften, leben durch solche Aktionen weiter und werden des öfteren auch durch private Kontakte vertieft.

Anfang des Jahres 2000 machte man sich über die mittel- und langfristige Zukunft der Gesamtfeuerwehr Gedanken. Dies wurde in einer ausführlichen Konzeptionsplanung dokumentiert. Sie beinhaltet die Strukturierung der Feuerwehr, die Beschaffung von feuerwehrtechnischem Gerät und Baumaßnahmen der Gerätehäuser.

Der Jahrtausendwechsel ist ohne Schadenereignisse verlaufen, der „Supergau“, auf den auch wir Feuerwehren uns vorbereitet hatten, ist glücklicherweise ausgeblieben.
Wieder war es die Jugendfeuerwehr, welche im Jahre 2000 zwei Erfolge verbuchte. Man errang beim Kreisentscheid zum Bundeswettbewerb in Staufen den 2. Platz. Den darauffolgenden Wettkampf auf Landesebene in Nagold 2000, gewann man ebenfalls als Zweiter.
2001 nahmen unsere Jungs so als Vertreter des Landes Baden-Württemberg an der Bundesentscheid in Saarlouis teil. Hier konnten sie den größten Erfolg in Ihrer Geschichte verzeichnen und errangen den 12. Platz.

Einen großen Schritt machte die Feuerwehr Mengen im Jahr 1999, wo sie mit der Aufnahme von Jugendfeuerwehr-KameradINNEN begann. Im Jahr 2002 wird somit die erste Frau in den Aktiven Dienst der Feuerwehr Mengen übernommen werden.

Am 14.10. 2001 verstarb unser ehemaliger zweiter Kommandant Wilhelm Kromer, den wir mit unserer Fahne und einer 12 Mann starken Ehrenwache zu Grabe getragen haben.

Im Jahre 2001 standen vorwiegend die technischen Hilfeleistungen an der Spitze der Einsätze. 44 Einsatzstellen hatten wir an drei Einsatztagen zu bewältigen, meist galt es Wasser- und Sturmschäden zu beseitigen.
Unsere Homepage begannen wir ebenfalls im Jahre 2001. Nach einem Ausschußbeschluß, wurde die Internetpräsenz eingerichtet und wird seither regelmäßig gepflegt. Mit der Erstellung der Homepage hat die Abt. Mengen eine hervorragende Visitenkarte gestaltet, die sich sehen lassen kann.

Im Winter 2001, begann eine Arbeitsgruppe mit der Umsetzung der Konzeptionsplanung. Die Gruppe stellte die Mängel des Mengener Gerätehauses zusammen, schrieb darüber einen Bericht und hielt die Ergebnisse bzw. die Lösungen in einem Schreiben und einem Plan zusammen. Diese Stellungnahme diente dem Ausschuß Mengen als Grundlage zur Vorstellung der Bedürfnisse im Gesamtausschuß.

Helmut Schäfer wurde in der Generalversammlung für seine 10- jährige Zeit als Wirt unseres Feuerwehrheimes gewürdigt.

In einer Neuordnung der Alarm- und Ausrückeordnung im Landkreis Breisgau Hochschwarzwald, wurde uns die Feuerwehr Bad Krozingen als Nachrückeinheit zugeteilt. Von nun an werden wir, auch bei Verkehrsunfällen die zuvor von der Berufsfeuerwehr gefahren wurden, im Nachrückfall von den Bad Krozinger Kameraden unterstützt.

Neben vielen Aktivitäten, nahmen wir im Jahre 2001 unter anderem auch an der 1225- Jahrfeier unseres Ortsteiles Mengen, die von der Gemeindeverwaltung und der Mengener Vereinsgemeinschaft organisiert wurde, teil.
Das Jahr 2002 begann für uns mit einem heiklen Einsatz. Bei einem Reihenmittelhausvollbrand, konnten wir in letzter Sekunde 5 Personen aus dem Haus retten. Ein Übergreifen des Feuers auf die angebauten Häuser, konnten wir nur mit Hilfe der Kameraden aus Schallstadt und Bad Krozingen verhindern. Für die Feuerwehr Bad Krozingen, war es der erste Einsatz in unserer Gemeinde.

Die Wettkampfgruppe der Jugendfeuerwehr stand in diesem Jahr unter keinem guten Stern. Beim Kreisentscheid in Wildtal wurde die Mengener JF trotz Punktegleichstand mit Ehrenkirchen auf Platz drei verwiesen. Man hatte festgestellt, daß bei Punktegleichstand die höherer Punktzahl im A- Teil entscheidet. Aus war der Traum vom erneuten Antreten auf Landesebene. Ein bißchen Landesebene ist dann doch noch geworden. Wir konnten die JF Schallstadt beim Landesentscheid in Stuttgart unterstützen, was leider auch zu keinem Erfolg führte. Genug mit den dritten Plätzen! Hoffen wir auf eine neue Gelegenheit.

Beim Alemannenhock haben wir erstmals unser neues Dach (eine Konstruktion aus Trapezblechplatten) aufgebaut. Noch hatten wir keine wirkliche Arbeitserleichterrung, die wird sich aber beim erneuten Aufbauen einstellen.

Im Jahre 2002, begannen wir wieder mit den Gruppenführerweiterbildungen, die Mannschaft engagierte sich in den Sonderproben.

Am 10. Januar des Jahres 2003 fand dann die Generalversammlung der Abt. Mengen für das Berichtsjahr 2002 statt. Turnusgemäß standen die Neuwahlen an. Otto Müller stand nicht mehr für das Kommandantenamt zur Verfügung. Zum Kommandant wurde daher Thomas Ingold und zum Stellvertreter der bisherige zweite Kommandant Thomas Stöhr gewählt. Im Ausschuß vertreten Helmut Schäfer, Günter Jenne, Jürgen Brauer, Eric Dangelmaier und Joachim Reimann die Mannschaft. Die Altersmannschaft wird von Manfred Stöhr vertreten. Rechner ist weiterhin Andreas Ingold und Schriftführer Markus Bruchmann.

Ende Januar 2003 wurde von den Abteilungen Schallstadt und Mengen sowie der Feuerwehr Pfaffenweiler ein Trupp-Führer Lehrgang veranstaltet, an dem auch zwei Feuerwehrmänner aus der Abt. Mengen teilnahmen. Auch an einem Sprechfunkerlehrgang, den wiederum die beiden Abteilungen ausrichteten, nahmen einige Feuerwehrangehörige teil.